FDP-Kreisverband Göttingen-Osterode

FDP setzt sich für die Sanierung der Burg Hardeg ein

Die FDP unterstützt die Stadt Hardegsen in ihren Bemühungen, für die Sanierung des Muthauses auf der Burg Hardeg Fördermittel des Bundes zu gewinnen. Dazu erklärt der Vorsitzende des FDP-Ortsverbandes Hardegsen, Thomas Spangenberg:
„Die Burg Hardeg mit Muthaus ist eine der bedeutendsten und ältesten Burganlagen Südniedersachsens, die unbedingt erhalten bleiben sollte. So wird u. a. der Muthaussaal für zahlreiche kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen wie beispielsweise die Göttinger Händel-Festspiele genutzt. Nach der Sanierung des Daches ist es nun dringend notwendig, die Fassade zu erneuern. Daher begrüße ich es, dass die Stadt Hardegsen bereits einen Förderantrag für das Denkmalschutz-Sonderprogramm eingereicht hat.” 
Konstantin Kuhle, Mitglied des Deutschen Bundestages, ergänzt:
„Die Burg Hardeg und das zu ihr gehörende Muthaus sind Wahrzeichen der Stadt Hardegsen und haben für die gesamte Region Südniedersachsen eine große historische und kulturelle Bedeutung. Die Stadt hat bereits in einem ersten Bauabschnitt das Dach des Muthauses saniert und damit ihren Willen gezeigt, die historische Burg auch weiterhin mit hohem finanziellen und baulichen Aufwand zu erhalten. In einem Schreiben an Staatsministerin Monika Grütters, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, habe ich um die Berücksichtigung im Denkmalschutzprogramm und somit um die Förderung des zweiten Bauabschnitts geworben. Ich hoffe, dass der Förderantrag Erfolg hat und das Muthaus durch die Unterstützung vom Bund als kulturelles Zentrum in Hardegsen erhalten bleiben kann.”